Zeitdiebe überraschen bei Themenführung

Die Zeitdiebe haben meine Gäste in der Fischerstadt überrascht. Foto: Amtage
Die Zeitdiebe haben meine Gäste in der Fischerstadt überrascht. Foto: Amtage

63 Gäste habe ich heute Nachmittag bei meiner gut zweistündigen Themenführung durch die vergangenen neun Jahrhunderte mit zum Johanniskirchhof, auf die Schagde und in die Fischerstadt nehmen können. Für eine besondere Überraschung sorgte die gemeinsame Aktion mit den „Zeitdieben“ der Gemeinschaft der Fischerstadt, die in historischen Kostümen die Gäste der Führung vor dem „Fischerstädter Rathaus“ in Empfang nahmen und sogar bewirteten.

Danke an die Zeitdiebe Petra, Marie, Jürgen und den Schallermann – meine Gäste waren begeistert.

Die nächsten Termine für Themenführungen im Internet auf minden-erleben.de

Fünf Millionen Zugriffe auf freies Minden-WLAN

 

Das freie Minden-WLAN ist heiß begehrt, wie die aktuellen Zugriffszahlen zeigen. Foto: MMG
Das freie Minden-WLAN ist heiß begehrt, wie die aktuellen Zugriffszahlen zeigen. Foto: MMG

Das freie Minden-WLAN ist heiß begehrt. Am 28. September konnte die für Angebot verantwortliche Minden Marketing GmbH (MMG) das Überschreiten von fünf Millionen Kundensitzungen in diesem Jahr feststellen. Bereits 2015 zeigte sich mit rund zwei Millionen Sessions eine sehr große Nachfrage.

„Dass sich schon nach einem Dreivierteljahr in 2016 die Nutzerfrequenz gegenüber dem guten Vorjahr mehr als verdoppelt hat, zeigt“, so Dr. Jörg-Friedrich Sander, Geschäftsführer der MMG, „dass Minden mit dem freien WLAN das richtige Angebot für Bürgerinnen, Bürger und Gäste der Stadt entwickelt hat.“ Wer zur Mittagszeit über den Marktplatz gehe, könne diese Entwicklung auch live vor Ort nachvollziehen.

Gemeinsam mit dem Netzbetreiber MK-Netzdienste hatte das Stadtmarketing nach einem Pilotprojekt zum Mindener Weihnachtsmarkt 2014 das freie WLAN-Netz konsequent in der gesamten Innenstadt ausgebaut. Zudem wurden auch der Großparkplatz und Festplatz Kanzlersweide, das Sommerbad sowie der Simeonsplatz vor dem Preußen-Museum mit diesem Minden-Service ausgestattet. Auch das Pressebüro Hans-Jürgen Amtage war mit seinen Kommunikationsdienstleistungen am Aufbau dieses inzwischen bundesweit stark nachgefragten Projekts beteiligt.

Wichtiger Erfolgsfaktor aus Sicht von Sander sei, dass dank der kompetenten Unterstützung des Partners MK-Netzdienste Minden eine technisch professionelle und komfortable Lösung biete: „Wer einmal im Netz ist, kann durch die Stadt gehen und bleibt drin, in Minden ist kein aufwendiges Anmeldeverfahren erforderlich.“

Attraktiv sei das Minden-WLAN auch durch sein gutes Datenvolumen von je nach Nutzerfrequenz bis zu über 50 MBit/Sekunde. Dabei befänden sich an „normalen Wochentagen“, wenn nicht gerade eine Veranstaltung liefe, bis zu 750 Geräte gleichzeitig im Netz, das pro Tag von bis zu 7300 unterschiedlichen Endgeräten angesteuert würde. Die durch-schnittliche Verweildauer im Minden-WLAN liege bei rund 15 bis 20 Minuten. Besonders die Access Points auf Marktplatz, ZOB und Kanzlersweide erfreuten sich großer Beliebtheit.

Minden-WLAN Grundlage für das digitale Minden

Das aufgebaute freie Minden-WLAN-Netz in der City ist die Grundlage für das digitale Minden und schont das mobile Datenvolumen der Minden Besucher auf ihren Smartphones. So kann die von der Firma IMS programmierte Minden-APP ressourcenschonend angesteuert werden, mit der auch standortbezogen die Mindener Angebote aus Handel, Gastronomie, Kultur, Tourismus und Events abgerufen werden können. Auch die mobile Termininformation und die Nutzung der sogenannten Beacon-Technologie auf der Minden Beacon Mile, auf der über Bluetooth direkt auf das Smartphon „gebeamt“ werden, wird über die Minden-APP und das freie Minden-WLAN ressourcenschonend möglich.

Vorgeschmack auf Wagners Oper Walküre

Einen Vorgeschmack auf die Mindener Produktion von Wagners Oper "Walküre" gibt es am Samstag bei "Martini um 12" an der Martinitreppe. Foto. Stadttheater Minden
Einen Vorgeschmack auf die Mindener Produktion von Wagners Oper „Walküre“ gibt es am Samstag bei „Martini um 12“ an der Martinitreppe. Foto. Stadttheater Minden

Minden. Minden bietet in diesem Sommer ganz neue Pluspunkte in der City. Denn jetzt heißt es an jedem Samstag „Martini um 12“. Auf der Martinitreppe gegenüber dem Rathaus und auf der Baustelle in der Obermarktstraße laden  künstlerische Beiträge zu einem gut gemixten „Kultur-Cocktail“ ein. Jetzt steht ein Vorgeschmak auf Wagners Oper Walküre an.

Am Samstag den 3. September 2016 gibt das Stadttheater Minden auf der Martinitreppe und der Baustelle in der Obermarktstraße einen ersten Vorgeschmack auf die Premiere von „Die Walküre“ am 9. September 2016. Der Richard-Wagner-Verband Minden, das Stadttheater Minden und eine großartige Nordwestdeutsche Philharmonie unter dem Dirigenten Frank Beermann haben große internationale Erfolge mit den Mindener Opern-Produktionen. Das größte und umfassendste Werk Richard Wagners, der Zyklus „Ring des Nibelungen“ steht von 2015 bis 2019 auf dem Plan. Auf der Martinitreppe werden die angekündigten Sängerinnen und Sänger nicht vortragen können, weil an diesem Tag die rund fünfstündige Hauptprobe für die Oper im Stadttheater ansteht. Für Ersatz ist gesorgt: Es werden Mary Satterthwaite und Markus Fohr auf dem Klavier Stücke aus der Oper spielen.

Das neue Format „Martini um 12“ ist eine Gemeinschaftsaktion der Kreativgruppe Baustellenmarketing, des Kulturbüros der Stadt Minden und der Minden Marketing GmbH, die gemeinsam die Vielfalt der Mindener Kulturangebote dokumentieren und Minden zu einem Treffpunkt am Samstag in der Innenstadt entwickeln wollen, wo man beim Bummeln und Einkaufen in der City nette Leute treffen kann. Und das nicht nur auf der Martinitreppe, sondern auch auf der Baustelle in der Obermarktstraße. Finanziert wird das Projekt unter anderem aus Mitteln des Verfügungsfonds der Stadt Minden.

Das detaillierte Programm zur Veranstaltungsreihe kann unter www.minden-erleben.de heruntergeladen werden oder ist kostenlos in der Tourist-Information der Minden Marketing GmbH in der Domstraße 2 erhältlich. Geöffnet montags-freitags 9 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 14 Uhr.

Minden – Stadt mit Plus an Geschichte

Ritterkampf in Vollrüstung live erleben. Die Mindener Zeitinseln am 18. und 19. Juni machen es möglich. Foto: Minden Marketing GmbH
Ritterkampf in Vollrüstung live erleben. Die Mindener Zeitinseln am 18. und 19. Juni machen es möglich. Foto: Minden Marketing GmbH

Minden. Als Fortsetzung des EU-Förderprojektes „Geschichte neu erleben in NRW – Minden 2011-2014“ locken internationale Darsteller und ein einzigartiges Erlebnisprogramm bei den Mindener Zeitinseln am 18. und 19. Juni auch 2016 wieder tausende Besucher in Mindens Innenstadt.

Dank der Unterstützung ihrer Gesellschafter bietet die Minden Marketing GmbH erneut authentische Reenactment-Inszenierungen der Stadtgeschichte an und das in kompakter Form. Das Plus an Geschichte können die Besucher und Gäste auf NRWs großer historischer Bühne in diesem Jahr an acht Zeitinseln erleben.

Kreuzritter und mittelalterliche Turnierkämpfer am Dom

Zu Füßen des 1200-jährigen Mindener Doms wird traditionell das mittelalterliche Leben des bischöflichen Hofadels, der Bürger und Städter lebendig: Hier begegnen heutige Gäste den Kreuzrittern in einem zeittypischen Reiselager, wo diese auch kochen, handarbeiten und mit ihren Waffen trainieren. Währenddessen messen mittelalterliche Duellanten im Schwertkampf auf dem Kleinen Domhof ihre Kräfte. Die Falknerei „Naturerlebnis Greifvogel“ präsentiert frei fliegende Vögel auf Beutezug, historische Impressionen für die Nase zelebriert ein Parfümeur aus dem 18. Jahrhundert und zudem warten auf dem Kleinen Domhof historische Speisen und Getränke auf die Zeitreisenden.

Japaner und napoleonische Soldaten in Minden

Im Glacis am Wesertor baut die Samurai Gruppe Takeda ein historisches Lager aus der Zeit des Takeda Shingen auf. Authentische Einblicke in das Alltagsleben der Samurai, in Kleidung und Kampftechniken lassen die Besucher ins Japan des 16. Jahrhunderts eintauchen.
Direkt nebenan, am stadtbekannten Manzelbrunnen, präsentiert die Gruppe „Russ und Rüsche“ eine Kaffeerösterei anno 1756. Interessierte Besucher erfahren hier nicht nur allerhand Wissenswertes zur Bedeutung und Verbreitung des Kaffees im 18. Jahrhundert zu Zeiten Friedrichs II., sondern können auch den vor Ort frisch gerösteten und gemahlenen Kaffee probieren.

Auch das Kutscherhaus samt Garten wird 2016 wieder für historische Darstellungen in eine längst vergangene Zeit zurück versetzt. Begegnen Sie französischen Soldaten, die seit 1803 in Minden stationiert waren.

Steinzeit und römische Antike an der Weserpromenade

Auf Höhe der Fußgängerbrücke treffen in diesem Jahr die Römercohorte Opladen und Hartmut Albrecht alias „Blumammu“ aufeinander. Die Römercohorte Opladen liefert Einblicke in Alltagsleben und Bewaffnung der römischen Legionäre. Schießvorführungen mit einem antiken Scorpiogeschütz und römisches Equipment werden erklärt und vorgeführt

Musikalische Zeitreise in drei Mindener Kirchen

Die Sopranistin Laura Pohl, Mateja Zenzerovic am Bajan, Tim Ovens am Klavier und der Organist Ulf Wellner nehmen Sie am Sonntag, 19. Juni, mit auf eine musikalische Zeitreise rund um das Thema „Gemeinschaft“. Erleben Sie in drei Mindener Kirchen unter den Motti „Heimat“, „Glaube“ und „Freiheit“ das einzigartige Zusammenspiel der Künstler und Instrumente. Interpretiert werden unter anderem Musikstücke von Robert Schumann, Modest Mussorgsky sowie ein eigens für Minden komponiertes Arrangement für Bajan und Klavier. Der Eintritt zu diesen musikalischen Zeitinseln ist frei!

Rüstungsshows und Domführungen mit Gorgonius

Das Rahmenprogramm der Mindener Zeitinseln bietet viele zusätzliche Highlights für den Besucher. So wird es in der Arena auf dem Kleinen Domhof von der historischen Modenschau bis zum historisch gerüsteteten Vollkontaktkampf verschiedene Programmpunkte zu sehen geben. Wer es etwas lauter mag, kann die stündlichen Salutschüssen der napoleonischen Soldaten am Kutscherhaus erleben. Neben den öffentlichen Stadtführungen gibt es auch in diesem Jahr für die kleinen Zeitreisenden spezielle Kinderführungen im Mindener Dom mit dem römischen Soldaten, Märtyrer und Namenspatron des Domes, Gorgonius. Zudem besteht die Möglichkeit den Turm des Doms zu besteigen und einen tollen Ausblick über die Mindener Innenstadt zu genießen.

Weitere Informationen und Termine unter Minden-erleben.de und bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon (05 71) 8 29 06 59, Fax (05 71) 8 29 06 63, E-Mail info[at]mindenmarketing[dot]de.

Start in den Mai mit Mindener Messe

Zur 111. Mindener Messe lädt die Minden Marketing GmbH gemeinsam mit den Schaustellern ab 30. April ein. MMG
Zur 111. Mindener Messe lädt die Minden Marketing GmbH gemeinsam mit den Schaustellern ab 30. April ein. Foto: MMG

Minden. Das größte Volksfest an der Weser lädt in diesem Jahr bereits ab dem 30. April zur 111. Mindener Messe auf Kanzlers Weide ein.

Ob gemeinsam mit den besten Freunden oder ein Ausflug der Großeltern mit den Enkeln – hier kann man aufregende Runden mit dem Musik Express drehen, Bogenschießen wie Robin Hood oder der Versuchung der süßesten Nascherei erliegen. Weit über 100 Schausteller werden in den kommenden Tagen für eine bunte Mischung aus Kirmesnostalgie und Nervenkitzel sorgen. Traditionell wird es auch in diesem Jahr den beliebten Familientag am 04. Mai und das Höhenfeuerwerk am06. Mai geben. Auch der Muttertag bietet eine kleine Überraschung.

Kirmesspaß für jedermann

Für Familien gibt es eine reiche Auswahl an Kinderkarussells wie z.B. das Märchenland, ein Kinder-Autoscooter oder die Kleinsten können im Schwanenflieger durch die Lüfte schweben. Ein besonderes Highlight für Kinder ist die Time Factory, wo zwischen rollenden Tonnen, Wassereffekten und etlichen Spielgängen der Spaß garantiert ist. Zahlreiche Spielgeschäfte versprechen tolle Gewinne, wenn genug Enten geangelt oder ausreichend Dosen umgeworfen wurden.

Die Adrenalin-Junkies kommen bei den unterschiedlichen Fahrgeschäften voll auf ihre Kosten. Ob bei Klassikern wie dem Break Dancer oder dem Musik-Express, oder mit dem „Frisbee“ den Kick der Schwerelosigkeit in der rotierenden Maxi-Gondel erleben, hier findet jeder etwas, das den Puls höher schlagen lässt.

Das Europarad mit seinen 38 Metern Höhe ist ein wahres Highlight besonders für die frisch Verliebten unter den Messebesuchern. Hier lässt sich ein unvergesslicher Ausblick über Minden genießen. Das passende Lebkuchenherz für die Liebste sollte für einen gelungenen Abend auf der Messe nicht vergessen werden.

Die traditionelle Eröffnung der Messe findet am 30. April um 16 Uhr im Zelt von Radecke statt. Mit dem traditionellen Fassanstich durch den Mindener Bürgermeister wird der Startschuss für die 111. Messe auf Kanzlers Weide gegeben. Kein leckeres Getränk sondern einen akustischen Genuss verspricht das Duo „White Coffee“, die mit Einflüssen aus Jazz, Reggae, Soul und Funk die Eröffnung begleiten.

Familientag am Mittwoch

Ob Schau- und Belustigungsgeschäfte, ob Losbude, Gastronomiestand, Imbissbetrieb oder Süßwarenstand, am Mittwoch, den 04. Mai, dem traditionellen Familientag, erwarten den Besucher stark ermäßigte Preise auf der Messe. Um Familien mit Kindern den Besuch der Mindener Maimesse zu versüßen, reduzieren viele Fahrgeschäfte den Fahrpreis am Familientag erheblich. Da lohnt sich der Besuch gleich doppelt.

Auch bei dieser Maimesse kann man sich schon auf das traditionelle Höhenfeuerwerk der Schausteller am Freitag (06. Mai) freuen. Bei Einbruch der Dunkelheit ruht für dieses besondere Schauspiel das bunte Treiben der zahlreichen Fahrgeschäfte, um die Messebesucher mit den Lichtspielen am Himmel zu begeistern.

Weitere Informationen bei der Minden Marketing GmbH, Domstr. 2, 32423 Minden, Telefon (05 71) 829 06 59, E-Mail: info[at]mindenmarketing[dot]de oder im Web unter www.minden-erleben.de


Geänderte Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten der Mindener Messe haben sich geändert:
Mo. – Do.: 15:00 – 22:00 Uhr
Fr.: 15:00 – 23:00 Uhr
Sa.: 14:00 – 23:00 Uhr
So.: 14:00 – 22:00 Uhr