Neue Stadtführungen: 10 für Minden

Ein neues Angebot an Stadtführungen unter anderem mit dem Gästeführer und Journalisten Hans-Jürgen Amtage (Mitte) bietet die Minden Marketing ab sofort. Foto: Christian Schwier
Ein neues Angebot an Stadtführungen unter anderem mit dem Gästeführer und Journalisten Hans-Jürgen Amtage (Mitte) bietet die Minden Marketing ab sofort. Foto: Christian Schwier

Minden. Unter dem Motto „10 für Minden“ bietet die Minden Marketing GmbH (MMG) ab sofort wieder Stadt- und Themenführungen an. Um die gegebenen Abstands- und Hygieneregelun- gen zu gewährleisten, ist die Gruppe allerdings auf maximal zehn Personen pro Führung beschränkt.

Die klassischen Stadtführungen zur Stadtgeschichte, aber auch Themenführungen, zum Beispiel zum Simeonsquartier, in der Fischerstadt, zur Mauer von Minden, dem Wasserstraßenkreuz mit den Schleusenanlagen oder die Mindener Erlebnisführungen mit dem Scharfrichter und zur Hexenverfolgung sind nur eine kleine Auswahl des breiten Angebotes (https://bit.ly/2MqNRCI). Für alle Führungen und auch für die öffentlichen Führungsangebote mit festem Termin ist jetzt eine Anmeldung erforderlich, um die maximale Teilnehmerzahl nicht zu überschreiten.

„Wir freuen uns darüber, dass wir nach der Öffnung der Tourist-Information Mitte Mai jetzt endlich auch wieder Stadtführungen für Minden anbieten können, allerdings nur mit strengen Auflagen“, erläutert MMG-Geschäftsführer Dr. Jörg-Friedrich Sander. Besonderer Dank gebühre den 17 MMG-Gästeführern dafür, dass sie dieses Angebot trotz erschwerter Rahmenbedingungen möglich machten.

Und wer Lust auf einen Ausflug durch das Mindener Land hat oder die Mindener Sterntouren (https://bit.ly/2XobWk1) erkunden möchte, kann jetzt wieder den E-Bike-Verleih in der Tourist-Information nutzen (https://bit.ly/3eMcbLN). Dabei bietet die MMG auch geführte Fahrradtouren an.

Unter der Überschrift #MindenMachtMut – Gemeinsam aus der Krise in die Zukunft bündelt die MMG auf ihrer Website www.minden-erleben.de Aktionen, Angebote, Initiativen und Veran- staltungen, die dokumentieren sollen, dass die Mindener Innenstadt „wieder da ist“ und ein breites Erlebnisangebot rund um Tourismus, Einzelhandel, Gastronomie und Kultur zu bieten hat. Weitere Informationen und Buchung bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63, E-Mail: info[at]mindenmarketing[dot]de, online unter www.minden-erleben.de, der Facebook-Seite www.facebook.de/mindenerleben, in der Facebook-Gruppe und in der Minden-APP.

Corona-Pandemie: Minden Marketing GmbH sagt Stadtführungen ab

Minden. Aufgrund der Regelungen zur Corona-Pandemie hat die Minden Marketing GmbH (MMG) alle gebuchten und öffentlichen Stadt- und Themenführungen zunächst bis zum 5. Juni 2020 abgesagt.

Weitere Informationen bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (0571) 8290659, Fax: (0571) 8290663, E-Mail: info[at]mindenmarketing[dot]de, online unter www.minden-erleben.de.

3×30 – Erlebnisführungen und Weingenuss im Kreuzhof des Domes

Die Veranstaltung ist ausverkauft!

Minden. Am Samstag, 15. Juni, lädt die Minden Marketing GmbH (MMG) erstmalig zu dem neuen Format „3×30! Für Mindens Geschichte“ ein. Als Teil des Projektes „Geschichte neu erleben in Minden“ bietet dieses neue Angebot die besondere Gelegenheit, in drei kurzweiligen, je 30 Minuten dauernden Erlebnisführungen Geschichte(n) und Geheimnisse Mindens hautnah zu erleben und zwischendurch Wein und mehr im Kreuzhof des Domes zu genießen.

Geschichte(n) und Geheimnisse aus der Weserstadt

Flyer 3×30 Minden 3x30 Minuten - die Minden Marketing startet ein neues Format von StadtführungenIn den ungewöhnlichen Führungen wird skurrilen Begebenheiten in der Fischerstadt nachgegangen, von Liebe, Leid und Lastern des Türmers aus der Oberen Altstadt berichtet und ein Bischofseklat am Mindener Dom aufgedeckt. Unterhaltsame Spielszenen während der Erlebnisführungen lassen die Mindener Geschichte in einem völlig anderen Licht erscheinen.

Weinlounge und Musik von „30 Minutes“

Um sich zwischen den Führungen mit netten Leuten über das Erlebte austauschen zu können, wird erstmalig seit 1200 Jahren im Dominnenhof für 330 Minuten eine Weinlounge eingerichtet. Damit greift die MMG den Wunsch vieler Gäste der Mindener Zeitinseln auf, den malerischen Kreuzhof doch auch einmal für ein geselliges Event anzubieten. Eine Weinlounge mit Ambiente, langen Tafeln und ein Wiedersehen mit dem Mindener Mathildenschirm sowie Musik unplugged von „30 Minutes“ sind die Zutaten, um diesen Samstag zu einem ganz besonderen Erlebnis werden zu lassen.

Geöffnet ist die Lounge im Dominnenhof am 15. Juni ab 16.00 Uhr. Um 16.45 Uhr, 18.00 Uhr und 19.15 Uhr finden jeweils alle drei 30-minütigen Führungen (3×30 Minuten) parallel statt, sodass man nach einer gemütlichen Verschnaufpause alle drei Führungen zu den Themen „Obere Altstadt“, „Domfreiheit und Dom“ sowie „Fischerstadt“ nacheinander besuchen kann. Und ab 20:00 Uhr folgt dann der gemütliche Teil in der Weinlounge mit „30 Minutes“ vor der malerischen Südkulisse des Domes.

Wer dann zum Abschluss des Abends von Mindens Geschichte(n) immer noch nicht genug hat, kann sich bei einer Fackelführung mit der Mindener Hexe oder einer Turmbesteigung mit dem Türmer um die Nachtruhe bringen lassen.

Ein Ticket für alle drei Führungen kostet 3 Euro. Aus Planungsgründen soll der Ticketverkauf bis zum 30.05.2019 stattfinden. Weitere Informationen und Tickets gibt es bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63, E-Mail: info[at]mindenmarketing[dot]de, online unter www.minden-erleben.de, in der Minden-APP und auf www.facebook.de/mindenerleben.

Flyer 3×30 Minuten

Götz Alsmann gastiert bei Kultur-Sommerbühne in Minden

Götz Alsmann gastiert bei der Kultur-Sommerbühne in Minden auf dem Kleinen Domhof. Foto: Fabio Lovino | Blue Note Germany
Götz Alsmann gastiert bei der Kultur-Sommerbühne in Minden auf dem Kleinen Domhof. Foto: Fabio Lovino | Blue Note Germany

Minden (SFM). Der erste Konzerttag der diesjährigen Kultur-Sommerbühne der Minden Marketing GmbH startet am Mittwoch, 28. August, mit Götz Alsmann. Das Konzertevent vor dem Mindener Dom wird präsentiert von der Schäferbarthold GmbH. 

Mit dem neuen Album „Götz Alsmann … in Rom“ schließt die Reisetriologie nach Paris und dem Broadway ab. Die Jazz-musikalische Reise geht nach Italien, in die tausendjährige Stadt Rom. Götz Alsmann und seine eingeschworenen Musikerfreunde präsentieren in Minden ihre ganz individuellen Fassungen italienischer Evergreens. Götz Alsmann zeigt, wie Jazz-haft schon vor Jahrzehnten vieles von dem war, was wir heutzutage fast automatisch mit dem italienischen Schlager der 1950er und 1960er Jahre verbinden.
 
Nach seinem ausverkauften Auftritt im Februar 2018 im Mindener Stadttheater gibt es jetzt noch einmal die Chance, sein Programm Open Air zu erleben. Der von zahllosen Tonträgern und buchstäblich tausenden von Konzerten bekannte Sound der Gruppe geht eine fruchtbare Verbindung mit den Canzone-Klassikern von Fred Buscaglione bis Adriano Celentano, von Renato Carosone bis Marino Marini und von Domenico Modugno bis Umberto Bindi ein.
 
Tickets gibt es ab dem 12. Januar 2019 bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon (05 71) 829 06 59, E-Mail info[at]mindenmarketing[dot]de sowie beim express Ticketservice und unter www.eventim.de. Weitere Infos auch unter www.minden-erleben.de, auf unserer Facebook-Seite www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-App.
 
#MeinMinden #GötzAlsmann #Kultursommerbühne #Minden

Domschatz Minden Anlaufstelle für Pilger auf Sigwards- und Jakobsweg

Der Domschatz Minden beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen christlicher Kunst in Deutschland. Der Türzieher an der Pforte des Domes, dessen Original im Domschatz ausgestellt ist, ziert den Pilgerstempel des Domschatzes Minden. Foto: Hans-Jürgen Amtage/DVM
Der Domschatz Minden beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen christlicher Kunst in Deutschland. Der Türzieher an der Pforte des Domes, dessen Original im Domschatz ausgestellt ist, ziert den Pilgerstempel des Domschatzes Minden. Foto: Hans-Jürgen Amtage/DVM

Minden (DVM). Der Domschatz Minden ist ab sofort Stempel- und Infostelle am Sigwardsweg und Jakobspilgerweg Nr. 3 von Minden über Bielefeld nach Soest.

„Wir freuen uns, dass wir in Absprache mit dem Pilgerbüro des Evangelischen Kirchenkreises Minden nun auch Stempelstelle am Jakobsweg und am Sigwardsweg sind“, erklärt Heidi Genrich vom Besucherservice des Domschatzes Minden am Kleinen Domhof. „Damit sind wir auch Ansprechpartner für die Pilgerinnen und Pilger, bieten ihnen neben den bekannten Pilgerausweisen auch Literatur rund um die heimischen Pilgerwege an.“ Das Bild des Pilgerstempels zeige einen der beiden Türzieher mit Löwenkopf aus dem 13. Jahrhundert, so Genrich. Die Originale sind im Domschatz Minden ausgestellt, Kopien finden sich an der Pforte zum Mindener Dom.

Domschatz Minden Ort der Einkehr

„Seit einigen Jahrzehnten ist das Pilgern in Europa von vielen Menschen wiederentdeckt worden“, erinnert Hans-Jürgen Amtage, Vorsitzender des Dombau-Vereins Minden (DVM), der Betreiber des neu gestalteten Domschatzes Minden ist. Das steigende kulturelle Interesse und der Wunsch nach Entschleunigung besonders auf dem Wegenetz des Jakobsweges und des Sigwardsweges seien Gründe für den Dombau-Verein, die Schatzkammer auch als Anlaufstelle für Pilger zu öffnen. „Das Betrachten der Jahrhunderte alten Exponate und besonders das Original des Mindener Kreuzes mit seinem eigenen Raum im Domschatz bieten viele Möglichkeiten zur Besinnung und zur Einkehr“, betont Amtage. Hinzu komme die zentrale Lage am Startpunkt des dritten Jakobspilgerweges.

Vorträge zum Thema Pilgern

Mit der Eröffnung der Stempelstelle im Domschatz plane der Dombau-Verein in den kommenden Monaten im Haus am Dom zudem Vorträge zum Thema Pilgern, blickt DVM-Geschäftsführer Dietrich Seele in die nahe Zukunft. Eine entsprechende Unterstützung bei der Organisation sei vom Pilgerbüro bereits signalisiert worden.

Der dritte Jakobspilgerweg ist von der Altertumskommission für Westfalen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) erforscht und eröffnet worden. Die 145 Kilometer lange Trasse führt vom Mindener Dom über Porta Westfalica, Bad Oeynhausen-Eidinghausen, Löhne-Gohfeld, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück, Langenberg und Lippstadt bis Soest.

Domschatz Minden